Was ist eigentlich ein digitaler Nomade? – Über die Freiheiten des Perpetual Travelings

Völlig unrealistisch: In Wirklichkeit arbeitet niemand in der blendenden Sonne!

Völlig unrealistisch: In Wirklichkeit arbeitet niemand in der blendenden Sonne!

Wenn mich Leute fragen, was ich jetzt eigentlich so beruflich mache, dann antworte ich meistens: Ich bin jetzt digitaler Nomade. Aber was ist das eigentlich?

Laut Wikipedia ist ein Digitaler Nomade „ein Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, der fast ausschließlich digitale Technologien anwendet, um seine Arbeit zu verrichten und zugleich ein eher ortsunabhängiges beziehungsweise multilokales Leben führt.“ Die ganz Harten leben dann nur noch mit einem Rucksack und sind nicht mal mehr in Deutschland gemeldet. Diese sind auch als PTs bekannt. PT steht für Perpetual oder Permanent Traveler (zu Deutsch: Dauertourist). Man kann es auch als Prior Taxpayer deuten, da man dann, wenn geschickt eingefädelt, nirgendwo mehr einkommenssteuerpflichtig ist. Für das Thema Steuern und Offshore empfehle ich den Blog von Staatenlos, der – man kann es schon beinahe sagen – offiziellen Steuerkanzlei der digitalen Nomadenszene. In meinem persönlichen Fall steht PT wohl eher für Paranoid Traveler 🙂

Vorteile eines Nomadenlebens

Es gibt eine ganze Palette an Vorteilen, die man hat, wenn man ohne Wohnsitz im Heimatland als dauerhaft Reisender durch die Welt zieht. Nicht alles wird für jeden interessant sein, aber hier kommt eine Auflistung einiger solcher Vorteile, die man haben könnte:

Freizügigkeit

An erster Stelle steht natürlich die freie Ortswahl. Man lebt da, wo es am schönsten ist. Man sucht sich Wetter, Natur und kulturelle Angebote selbst aus. Wenn einem etwas nicht (mehr) passt, wechselt man einfach den Ort. Wie wäre es anstatt zwei Wochen Badeurlaub an der Nordsee mit zwei Monaten Karibik? Die Welt bietet einfach viel zu viele interessante Menschen, Orten und Attraktionen, um immer nur in seinem Dorf zu bleiben.

Steuerfreiheit

Bei richtiger Umsetzung musst Du selbst keine Steuern mehr auf Deine Arbeit entrichten und auch Dein Unternehmen kann steuerfrei bleiben. So gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Brutto und Netto. Warum Steuern auf Arbeit und Unternehmen sowieso wirtschaftlich sinnlos sind, habe ich in einem anderen Artikel schon aufgegriffen. Natürlich zahlt man wahrscheinlich, aufgrund von im Preis versteckten Steuern sowie allen möglichen anderen Konsumsteuern, immer noch mehr als genug Abgaben. Zwar kann man in vielen Ländern unter Umständen die Mehrwertsteuer sogar zurück erhalten, dennoch ist die Steuerlast meist höher als man für die Erfüllung der Kernaufgaben des Staates rechtfertigen kann. Aber so kann man letztlich wenigstens der 70-prozentigen realen Steuerlast entkommen.

Geschäftliche Freiheit

Man kann das eigene Unternehmen so führen, wie man es als sinnvoll erachtet. Man muss keine Arbeitslosigkeit schaffenden Mindestlöhne zahlen. Man kann einstellen, wen man für qualifiziert erachtet. Diskriminierende Quoten sowie bevormundende und scheinheilige Anti-Diskriminierungsgesetze waren einmal. Buchhaltung führt man, wenn gewünscht, nur für sich selbst und nach eigenem System. Steuererklärungen und Berichtspflichten sind, wenn richtig umgesetzt, auch nicht mehr nötig.

Effizienz

Man ist viel effizienter, wenn man weniger Zeit für Bürokratie und Steuererwirtschaftung aufwenden muss, sondern diese Zeit in das eigene Business investieren kann.

Mobilität

Als Nomade kann man arbeiten und leben, wo man will. Einfach in 2 Minuten den Rucksack packen und weiter geht’s! Ist mir heute nach Thailand, dann buche ich einfach einen Flug dorthin – natürlich immer im Rahmen des eigenen Budgets. Man ist auch viel flexibler, was Sonderangebote und Last-Minute-Flüge angeht. Man kann schließlich auch dann reisen, wenn gerade keine Ferien sind. Urlaub muss man ohnehin nicht beantragen, da man ja die gesamte Arbeit von unterwegs aus erledigt.

Geoarbitrage

Als Dauer-Tourist ist man ein großer Profiteur der Globalisierung. Man hat die Kunden in Ländern, deren Lebensstandard und somit auch die Gehälter hoch sind. Und selbst lebt und kauft man in Ländern mit einem niedrigen Preisniveau. So ist die 4-Stunden-Woche für jedermann möglich.

Zeitliche Flexibilität

Als Selbstständiger ist man bekanntlich zeitlich flexibler als die meisten Angestellten. Als PT ist man dies sogar in Verbindung mit der Ortswahl. So kann man immer zu den besten oder auch zu den günstigsten Zeiten an den verschiedenen Orten sein, die man besuchen möchte.

Partnersuche

Wenn man ein Weltbürger ist, lernt man natürlich auch mehr und unterschiedlichere Leute kennen als beispielsweise zu Hause im Geburtsort. Dementsprechend wird auch die Auswahl für die Partnerwahl größer. Man sagt zum Beispiel, dass asiatische Frauen nicht so feministisch drauf sind wie die deutschen, während es in der weiten Welt auch noch viel mehr Männer gibt, die Frauen mit Anstand behandeln, eine Familie versorgen wollen und treu sind. Da dürfte für jeden etwas dabei sein 😉

Freie Kindererziehung

Sofern man es schafft – und viele schaffen es – kann man sogar mit der Familie dauerhaft auf Reisen sein. Dies bedeutet, dass man keinen Staat mehr hat, der einen in die Kindererziehung reinredet. Man kann die Kinder, wie in vielen anderen Ländern der Welt auch möglich, von zu Hause aus unterrichten. Eine staatliche Indoktrinierung aufgrund von Schulzwang ist nicht mehr gegeben.

Staatsbürgerschaften

Der deutsche Reisepass ist aktuell (noch) der beste der Welt. Die Zukunft von Europa sieht aber nicht so rosig aus. Als PT kann man sich durchaus überlegen, ob man noch ein zweites Standbein irgendwo aufbauen möchte. Es gibt viele Staatsbürgerschaften, die man relativ einfach erlangen kann, sofern man hin und wieder einmal vor Ort ist. Aber wie soll man das hinkriegen, wenn man nur ein paar Wochen Urlaub im Jahr hat? Wenn man den deutschen Pass nicht opfern möchte, kann man sich zu mindestens auch verschiedene permanente Aufenthaltsgenehmigungen in verschiedenen Ländern holen.

Medizintourismus

Bekanntlich gibt es mittlerweile überall auf der Welt exzellente medizinische Einrichtungen, die noch dazu sehr viel günstiger sind als zu Hause. Allerdings rechnen sich viele Behandlungen gar nicht mehr, wenn man beispielsweise erst einmal einen teuren Hin- und Rückflug nach Bangkok buchen muss. Ist man allerdings ohnehin die ganze Zeit unterwegs, kann man hier und da auch ein paar Schnäppchen in diesem Bereich mitnehmen. Wer hier einen Überblick darüber erlangen möchte, was so alles möglich ist, dem empfehle ich den „ultimativen Guide für den Medizinischen Tourismus“.

Bankkonten

In Deutschland droht das Bargeldverbot. Negativzinsen sind in aller Munde. Banken sind nicht sicher und ein Bankgeheimnis gibt es ohnehin nicht mehr. Allerdings ist das nicht überall auf der Welt so. Wieso also nicht auch an anderen Orten der Welt ein Bankkonto eröffnen?

Erfahre hier mehr, denn der nächste Finanzcrash kommt gewiss

Erfahre hier mehr, denn der nächste Finanzcrash kommt gewiss

Versicherungen

Viele meinen, dass man außerhalb des deutschen Wohlfahrtstaates aufgeschmissen ist. Ganz im Gegenteil! Ich habe beispielsweise eine sehr gute und günstige Krankenversicherung gefunden, die mich sogar dauerhaft auf der ganzen Welt versichert. Wäre ich jedoch noch in Deutschland gemeldet, hätte diese Versicherung mich aus rechtlichen Gründen jedoch nicht aufnehmen können. Und wenn ich jetzt als Privatpatient mal wieder Deutschland besuche, muss ich nicht Monate lang auf meine Arzttermine warten und werde zudem noch besser behandelt und nicht einfach wie ein Kassenpatient durchgereicht. Eine internationale Haftpflichtversicherung ist jetzt sogar auch für Nomaden möglich (und natürlich für in Deutschland Ansässige).

Mehr Freiheiten

Als Tourist wird man überall besser behandelt. Man ist plötzlich der Fremde und viele sind neugierig auf einen. Man wird dann gerne mal nach Hause eingeladen. In Sri Lanka habe ich es sogar erlebt, dass die Polizei bei den Verkehrskontrollen so erfreut über die Begegnung ist, dass sie anstatt zu kontrollieren einen Smalltalk anfangen und einen dann einfach weiterfahren lassen hat. In Thailand hat man sogar eine eigene Polizei nur für Touristen. Immerhin bringt man als Tourist Geld ins Land, da wird man auch mal besser bewacht. Auch wird man als Deutscher wahrscheinlich besser behandelt als die Einheimischen, was die Menschenrechte und die Meinungsfreiheit angeht. Einen Deutschen steckt man eben nicht so schnell in den Knast, weil dies diplomatische Konsequenzen haben könnte. Allerdings kann es auch in die andere Richtung losgehen. So wird man als Deutscher auch mal schneller entführt als ein Einheimischer. Man muss halt wissen, wo man sich aufhält!

Meinungsfreiheit

Da man in keinem Land wirklich greifbar ist, kann man sich auch viel mehr freie Rede erlauben als wenn man irgendwo ansässig ist. Ich könnte hier zum Beispiel auf dem Blog schreiben, was ich wollte und bräuchte keine Angst davor haben, eine Geldstrafe wegen vermeintlicher Hate Speech (oder vielleicht auch sehr bald wegen der Verbreitung von Fake-News oder was auch immer sich unsere unfreiheitliche Regierung demnächst ausdenken wird) aufgebrummt zu bekommen. Immerhin bin ich hier nicht in Deutschland.

Option der Rückkehr

Eine Rückkehr ist natürlich auch nie ausgeschlossen. Bis dahin sammelt der Weltreisende viele gute Erfahrungen, Kontakte und Geld.

Optimismus

Generell sorgen die vielen Möglichkeiten und die neue (auch zeitliche) Freiheit dafür, dass man gelassener wird. Wer weniger Stress und negative Gedanken hat, ist auch gleich viel optimistischer und kriegt mehr gebacken.

Alles ist legal

Und das alles ist legal möglich. Liberated.blog legt sehr viel Wert darauf, dass sich an die Gesetze gehalten wird. Auch wenn die meisten Gesetze heutzutage ungerechtfertigt sind und echte Moral immer weniger durchgesetzt wird, so ist es neben den moralischen Aspekten auch pragmatisch einfach besser, das Gesetz zu achten.

Digitaler Nomade werden

Ich bin davon überzeugt, dass (fast) jeder auch diese Vorteile genießen und als Nomade um die Welt reisen kann. Heutzutage ist es sehr einfach geworden billige Unterkünfte und Flüge zu finden. Private und geschäftliche Angelegenheiten lassen sich mittlerweile weitgehend digitalisieren. Ein Rucksack mit Laptop und Handy deckt schon einige Möglichkeiten ab, ein Online-Business zu gestalten. In einem anderen Artikel erfährst Du, wie Du auch ortsunabhängig Geld verdienen kannst. Für alle angehenden Nomaden und Online-Unternehmer habe ich eine Liste mit wertvollen Online-Werkzeugen zusammengestellt. Wenn Du auch regelmäßig Infos und Ideen für Dein ortsunabhängiges Leben und Business erhalten möchtest, dann abonniere einfach den Liberated.blog Newsletter. Sofern Du am Anfang fleißig und einigermaßen sparsam bist, sollte es auch für Dich möglich sein, schon bald als digitaler Nomade durch die Welt zu ziehen.

Also… worauf wartest Du noch? Was hält Dich noch zurück? Hast Du vielleicht noch Verpflichtungen, die Dich an Deine Heimat binden? Oder hast Du es erfolgreich geschafft, zunächst unüberwindbar erscheinende Hürden mit Deinem Leben als Weltreisender zu vereinbaren? Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen. Teile sie doch mit uns und schreibe unten einen Kommentar!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.