switch to English
Liberated Life

E-Residency Estland – Not-Firmensitz in Europa

Es gibt gute Gründe Deutschland und sogar die gesamte Europäische Union zu verlassen. Manchmal kann man aber (noch) nicht so schnell weg oder möchte der Heimat nicht den Rücken kehren.

Silhouette Estland - E-Residenz

Warum eine Estland E-Residency?

Jede Lebenssituation ist individuell. Auch sind manche Geschäfte ortsgebunden oder relativ abhängig vom europäischen Binnenmarkt. Eine Estland E-Residency ermöglicht eine einfache Online-Firmengründung in Estland und somit auch eine europäische Umsatzsteuer-ID.


Gut, dass es clevere Lösungen innerhalb der EU gibt. Vielleicht auch interessant als Zweitunternehmen oder Sparschwein für die Rente. Zu den Details jedoch gleich mehr…

Estland als Notlösung innerhalb der EU

Estland ist als EU-Mitglied eine reputable Jurisdiktion mit leichtem Zugang auf alles, was innerhalb der EU liegt. Von Investments über Geschäftskonten, bis zu Immobilien. Alles easy going mit einem EU-Unternehmen. Auch innovative Finanzdienstleister wie Holvi und Stripe unterstützen Estland.


Naturgemäß ist eine europäische Umsatzsteuer-ID einfacher beantragt als mit einem Offshore-Unternehmen irgendwo auf einer Karibik-Insel. Das bietet sich insbesondere für Amazon FBA oder ein Coaching-Business und andere Geschäftsmodell prima an, die nicht so leicht über einen Drittanbieter wie Digistore24 abzuwickeln sind.


Leider kommen auch alle negativen Aspekte der EU(dSSR) hinzu wie z.B. die komplexen DSGVO-Richtlinien. Wer es also irgendwie doch vermeiden kann, sollte lieber auf angesehene Länder außerhalb dieses Bürokratie-Molochs zurückgreifen. Wir empfehlen dazu besonders Kanada, was sogar komplett frei von Buchhaltung und Steuern ist.

Estland OÜ – Die estonische GmbH

Die sogenannte estnische „osaühing“ (OÜ) ist am ehesten mit der deutschen GmbH oder einer britischen Private Limited Company vergleichbar.


Anders als der deutsche Bruder, werden keine 25.000 EUR Mindeststammkapital gefordert, sondern nur 2.500 EUR. Ja, das Stammkapital muss noch nicht einmal komplett eingezahlt werden, wenn das Kapital auf dem Papier 25.000 EUR nicht übersteigt und die Gründer natürliche Personen sind.


Sobald jedoch Dividenden ausgezahlt werden sollen, sind die 2.500 EUR dann komplett einzuzahlen. Dies ist auch das Mindestkapital, mit dem gehaftet wird bzw. schlau angestellt eben das einzige Kapital, mit dem die Firma haftet.


Mindestens eine natürliche Person muss als Direktor fungieren. Der Direktor muss jedoch nicht auch der Gesellschafter sein.


Die estonische OÜ ist mit einer E-Residency komplett online gründbar. Kein Besuch in Estland ist nötig. Deine E-Residency ID-Karte kann in verschiedenen Konsulaten weltweit von Dir abgeholt werden.

Estland E-Residency

Mit der E-Residency ID-Karte kannst Du verschiedene staatliche Dienstleistungen in Estland über das Internet in Anspruch nehmen. So kannst Du beispielsweise rechtskräftig eine Firma gründen oder Deine Steuererklärung einreichen. Aber auch banale Dinge wie ein staatlicher Bibliotheksausweis werden darüber ermöglicht.


Estland ist ein aufstrebendes IT-Land. Es ist davon auszugehen, dass immer mehr staatliche und privatwirtschaftliche Services wie das Gründen von Bankkonten künftig mit der E-Residency online durchgeführt werden können.


Allerdings ist eine E-Residency nicht mit einem Aufenthaltstitel zu verwechseln. So berechtigt die ID-Karte weder zum Arbeiten in der EU noch zu einem Aufenthalt in Estland. Nicht-EU-Bürger können sich hier also leider keinen billigen Zugang in die Europäische Union kaufen. Wohl aber einen ökonomischen Zugriff auf den europäischen Markt.


Gerne können wir Dich beraten und Dir helfen eine E-Residency zu erhalten. Schreibe uns einfach eine E-Mail. Die ID-Karte ist schon für unter 200 Euro erhältlich und bleibt 5 Jahre gültig. Danach muss sie einfach für eine geringere Gebühr verlängert werden.

Steuervorteile in Estland

Eventuelle Steuerfreiheit


Dein Gehalt kannst Du Dir aus einer estnischen OÜ steuerfrei auszahlen lassen, sofern Du nicht nur der Verwalter der Firma bist, sondern tatsächlich auch wertschöpfende Tätigkeiten für die Firma ausübst.


Wenn Du allerdings noch in Deutschland oder jedem anderen Land mit Residenzbesteuerung lebst, nutzt Dir das wenig. Denn Auslandseinkommen wird dann leider zu Hause besteuert. Falls Du jedoch in einem Land mit Territorialsteuersystem wie Panama oder Paraguay wohnst, ist Dein Gehalt aus Estland steuerfrei.


Echte Digitale Nomaden, die zu Hause abgemeldet und als Perpetual Traveler weltweit unterwegs sind, zahlen auf ihr Gehalt sowieso keine Steuern.


Reisekostenpauschale


Darüber hinaus gibt es ohnehin eine Reisekostenpauschale von 1230 EUR im Monat. Mehr als genug für Low-Budget-Nomaden in z.B. Südostasien. Ein Digitaler Nomade kann ja relativ einfach glaubhaft darlegen, dass er tatsächlich für das Unternehmen herumreist.


Dividendenausschüttung


Schüttest Du Dir allerdings Dividenden von Deiner Estland-Firma aus, so wird eine nachgelagerte Körperschaftssteuer von 14% für juristische und 20% für natürliche Personen fällig.


Das Praktische an einer nachgelagerten Steuer ist, dass Du diese wirklich erst bei Ausschüttung zahlen musst. Bleibt das Geld im Unternehmen, werden solange auch keine Steuern erhoben.


Ausnahmen


Achtung! Auch hier greift das deutsche Außensteuergesetz bzw. die CFC-Rules Deines Aufenthaltslandes. Auch hier sind die Vorteile nur genießbar, wenn Du als dauerhaft Reisender unterwegs oder in einem Territorialsteuersystem ansässig bist.


Ansonsten ist das System der nachgelagerten Körperschaftssteuern besonders sinnvoll für Startups, die speziell auf Kapital angewiesen sind und alle Gewinne sofort wieder ins Unternehmen reinvestieren wollen.


Auch ist die estnische Firma somit ein geniales Investmentvehikel oder auch prima als Sparschwein für die Altersvorsorge geeignet. Denn der Fiskus mindert nicht Deinen Investmentgewinn, sondern will nur am Ende bei Deiner Ernte teilhaben. Dies ist absolut sinnvoll übertrifft manch andere Steuersysteme, die Knospenfrevel begehen. In Estland gibt es keine Quellensteuer.

Gründung eines Unternehmens in Estland

Sobald Du eine E-Residency in Estland hast, kannst Du dort eine OÜ gründen. Aber auch mit E-Residency kann eine Agentur sehr nützlich sein. So bietet beispielsweise der Anbieter Xolo zum einen die nötige Geschäftsadresse der neuen Firma an und übernimmt zum anderen auch lästige Pflichten wie die Buchhaltung und Steuereinreichung.

Estland als gute Alternative

Eine estonische OÜ ist somit ein nützliches Tool, um vereinfachten Marktzugang in der EU zu bekommen. Auch als Zweitunternehmen oder als Investment- bzw. Spar-Vehikel ist Estland sehr nützlich. Wenn Du jedoch aus dem EU-System komplett aussteigen kannst, solltest Du das lieber nutzen und eine Kanada LLP gründen.


Was sind Deine Erfahrung mit Firmengründung und der EU? Was hält Dich noch davon zurück, Brüssel endlich gänzlich zu entkommen? Schreibe es uns unbedingt in die Kommentare!

>