Survivorship Bias – Wie wir uns von Erfolg blenden lassen

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Dennis sagt:

    Danke für diesen Artikel. – Da ich gegenwärtig das Gefühl habe an zu vielen wichtigen Dingen nicht beteiligt zu sein oder hinterher zu hinken, war mir gerade der Schlusssatz eine kleine Offenbarung.

    Der Handel mit Kryptowährungen zum Beispiel interessiert mich sehr, aber fordert von mir ein Nervenkostüm welches ich nicht habe. Zeitgleich befinde ich mich in einer ReHa um meinen Rücken wieder fit zu bekommen (ich bin bloß 15 Tage älter als du, Dennis).

    Meine Top1-Priorität ist meine Gesundheit, davon bin ich fest überzeugt, aber manchmal überkommen mich Zukunftsängste, Unsicherheit, Zweifel ob ich der „modernen Welt“ überhaupt gewachsen bin.

    Dein Blog ist sehr informativ und ich danke Dir für jeden einzelnen Beitrag. Ich würde gerne mal länger mit Dir real diskutieren. Ich habe die Vermutung, dass mir das richtig gut tun würde.

    🙂

    (Nicht wundern, ich heiße auch Dennis..)^^‘

  2. Ben sagt:

    Moin, mon … lass mich Dir zuerst für das Deinen Blog und das Geschriebene danken. Für die Tipps, Anregungen und für Deine Ansichten.

    Ich antworte Dir, da ich möchte, dass Deine Arbeit unterstützt wird und, weil ich das von Dir Geschilderte live erlebt habe.

    Ich bin etwas reifer in Jahren. Banker, Broker, Händler von Derivaten, CFD; OS, Digitalen Währungen und im Bereich Software, Online Marketing und automatisierte Sales Funnel zu Hause.

    Ich hatte mich mit 22 Jahren selbständig gemacht, 1992. Habe jetzt mehr als 26 Jahre Erfahrung im Vertrieb und in dieser Zeit mehr als 500.000 Verkaufsgespräche mit Unternehmern geführt….

    Ich schreibe dieses, damit meine Hintergründe und die Sicht auf die Dinge etwas verständlicher sind.

    Früher war ich getrieben von dem Wunsch viel Geld zu besitzen. Etwas zu haben und jemand zu sein. Der normale Antrieb. Mehr, mehr …größer und besser. Also tat ich.

    Mit 30 J. hatte ich mein erstes Haus. Verdiente 5 Stellig und war ein Arsch. Meine Beziehung zerbrach und ich verlor mein Haus und meinen Sohn, der gerade geboren wurde. Ich fiel in ein großes emotionales Loch und habe 4 Jahre damit verbracht zu reflektieren warum, wieso und wie mache ich es in Zukunft anders und besser?

    Meine Erfahrungen daraus waren. Wir verändern uns erst durch Verlust oder durch Schmerz. Wenn es gut läuft gibt es keinen Grund etwas zu verändern.

    Aber nichts passiert ohne Grund. Das Leben ist ein ausgeglichenes Prinzip und bassiert auf Geben und Nehmen. Ich glaube an das Gesetz der Anziehung und das alles einen Grund hat.

    Ich kürze es ab … Jahre vergingen und ich wollte wieder nach vorne. Also tat ich mehr als früher, schonte mich wenig und sagte mir. Ich habe die Energie, also weiter … denke an Deine Ziele… Es ging mir besser, ich erholte mich und hatte mit 40 J mein zweites Haus.

    Allerdings war ich jetzt körperlich platt und ausgebrannt….Mir war alles zu viel… ich ließ mich gehen, gab das Haus ab und nahm mir eine Auszeit von mehreren Jahren, um wieder einen Sinn in meinem Leben zu finden und, um zu erkennen, was wirklich wichtig ist.

    Ich gab alles ab. Haus, Auto, Garten, den Job. Alles. Ich hatte nichts mehr …aber ich fühlte mich wohl. Glücklicher. Keine Verantwortung. ich war frei, veränderte mein Leben und nahm mir die Zeit für mich und, um zu reflektieren….was ist wirklich wichtig im Leben?

    Mein Sohn ist wichtig. Meine Familie ist wichtig. Freunde sind wichtig, die Gesundheit ist super wichtig… alles andere sind nur Dinge, die man möchte, dass wir sie haben. Meine Erkenntnis daraus war, dass wir so gezüchtet werden. Leben, konsumieren, sterben.

    Es ist nicht gewollt, dass es Dir gut geht. Dass man zufrieden und entspannt ist. Du sollst konsumieren…. mehr…mehr…mehr…

    Es ist schwierig eine ausgeglichene Work Life Balance zu haben…

    Ein weiser Mann (Jose Mujica) sagte mal:

    „Wir haben Berge von überflüssigem Bedarf angehäuft. Ständig müssen wir kaufen, wegwerfen, kaufen. Es ist unser Leben, das wir verschwenden. Denn, wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld. Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten, um dieses Geld zu verdienen. Der Unterschied ist: Leben lässt sich nicht kaufen! Es vergeht einfach. Und es ist schrecklich Dein Leben zu verschwenden, indem Du Deine Freiheit verlierst!“

    Wir sind alle gehetzt. Getrieben durch das Umfeld. Die Werbung – unser System. Es tut uns nicht gut. Menschlich, körperlich und seelisch. Hier hat kaum jemand seine Mitte. Alle müssen etwas tun. Erreichbar sein und haben Termine….

    Achtsamkeit und Entschleunigung ist das Zauberwort. Den Moment schätzen. Das hier und jetzt und bewusst LEBEN. Was Du auch geschrieben hast in Deiner Flaggentheorie. Dort leben wo man sich wohl fühlt. Das tun, was einem Spass macht und anderen dabei helfen ein erfülltes Leben zu führen… Raus aus diesem Hamsterrad.

    Es ist meine wichtigste Aufgabe … meinen Sohn den Stein der Erkenntnis mitzugeben und ihm die Freiheiten zu zeigen, die ein Digitaler Nomade hat…. wir leben nur einmal…. in diesem Sinne lebt Euren Traum …. Ben

    • Dennis sagt:

      Danke Ben für Deinen ausführlichen Kommentar. Das ermutigt mich unglaublich. Es ist immer gut zu hören, dass meine Texte ankommen und nicht umsonst geschrieben wurde 🙂 Teile gerne meinen Blog mit Deinem Sohn. Wichtiger noch, als das Leben bewusst zu leben, finde ich die Mission, die man im Leben hat. Denn wenn ich zwar Freiheit und Achtsamkeit habe, dann mag ich mein Leben zwar nicht im unnützen Malochen verschwendet haben, aber vergeudete Zeit ist es trotzdem, wenn man stattdessen nur in der Hängematte baumelt. Ich sehe meine Freiheit als Mittel zum Zweck. Vielleicht wäre das auch mal ein Artikel wert: Der Sinn des Lebens 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.