switch to English
Liberated Life

Spar-Trick der Branchen-Profis. Billig fliegen, schlafen und feiern.

Bild: Marina Bay Sands in Singapur - Unter 200 Euro pro Nacht geht hier normalerweise nichts! Es gibt Dinge, die erfährt man normalerweise nur, wenn man in bestimmten Branchen arbeitet. Dieser Beitrag hilft Dir in Zukunft ordentlich zu sparen.

Marina Bay Sands in Singapur: Unter 200 Euro pro Nacht geht hier normalerweise nichts!
Wir haben ja bereits schon in einem anderen Artikel beschrieben, wie man - insbesondere als dauerhaft Reisender -viel Geld bei Flügen sparen kann, die folgenden Tipps sind aber auch für „Normalos“ nützlich.

Mit speziellen Programmen super Schnäppchen abgreifen

Es gibt Programme für Menschen, die in der Touristik-Branche arbeiten und sich selbst persönlich ein Bild von verschiedenen Produkten machen möchten. Dies können im Konkreten kostenlose oder sehr preiswerte Angebote für Hotelübernachtungen sein.


Aber auch Kreuzfahrten, Flugreisen, Safaris, Mietwagen, Versicherungen, Flughafen-Parkplätze sowie einige Freizeitangebote wie Musicals, Zoos, Parks und Konzerte zählen hierzu. So stellen sogar Luxus-Hotels im Falle von Unterbelegung ihrer Zimmer, gerne mal einige mega-günstige Angebote zur Verfügung.


Hierbei ist jedoch der Begriff „Touristik-Branche“ sehr dehnbar. Im Grunde genommen kann hier schon ein persönlicher Reiseblog die Türen öffnen. Ein bisschen Kreativität ist natürlich gefragt, um sich hierfür zu qualifizieren. Da diese speziellen Programme natürlich nicht für die breite Masse gedacht sind, da sie sonst sicherlich bald eingestellt werden, möchte ich sie hier nicht öffentlich verbreiten.


In einem persönlichen Beratungsgespräch kann ich Dir jedoch erklären, wie Du sie nutzt. Alternative kannst Du auch den Hidden Travel Ninja erwerben, in dem diese und noch weitere Travel-Hacks offenbart werden:


Erfahre mehr Insider-Tricks

Als Journalist sparen

Aber nicht nur Touristik-Berufe können von Vergünstigungen profitieren. Auch Journalisten können an vielen Orten ordentlich einsparen. Dabei ist es egal, in welchem Ressort man schreibt. Bewusst wurde mir das, als ich einmal mit meiner Tante Ski fahren war.


Obwohl sie wahrlich kein Sportjournalist ist, war der Eintritt für die Ski-Piste für sie frei. Der Betreiber der Piste dachte sich wohl: „Vielleicht schreibt sie ja mal eine positive Rezension in einer regionalen Publikation oder im Internet.“


Auch beim Journalismus gilt, dass es keine festgeschriebene Berufsdefinition gibt. Hier gilt auch wieder: Von Reiseblog bis Lügenpresse ist theoretisch alles drinnen. Man muss es nur schaffen, einen anerkannten Presseausweis bei den Branchenverbänden zu erhalten.


Mit dem richtigen Presseausweis können Messen, Produktpräsentationen, Aktionärsversammlungen, Kongresse, Pressekonferenzen sowie politische und sportliche Großveranstaltungen unter Umständen die Tore für Dich öffnen. Auf folgenden Webseiten kannst Du Dich über die Voraussetzungen informieren und gegebenenfalls auch einen Ausweis bekommen:


Hast Du erst einmal einen nationalen Ausweis, dann ist der Schritt zum internationalen Presseausweis auch nicht mehr groß:


Natürlich kannst Du Dir auch immer selbst einen eigenen Presseausweise designen, aber die Ausweise von anerkannten Organisationen haben eine bessere Reputation.


Generell kann man sich als Journalist leicht einmal mehr persönliche Freiheiten rausschlagen, da für Presse mehr Kulanz und Verständnis zu erwarten ist. Als Reporter hat man zwar keinen Diplomatenstatus, aber aufgrund des Einflusses der Medien und der Wichtigkeit der Pressefreiheit ist eine bessere Behandlung durch private und staatliche Institutionen zwar nicht garantiert, aber unter Umständen möglich. Selbiges gilt auch für Touristen.


Wie Du auch ohne festen Wohnsitz Vorteile von Residenz-Adressen genießen kannst, während Du steuerfrei leben kannst, erfährst Du hier auf dem Liberated.blog oder in einem persönlichen Beratungsgespräch.


Gibt es in Deiner Branche auch Vorteile? Dann teile sie uns gerne unten in den Kommentaren mit! Du kennst noch weitere Tipps? Auch diese darfst Du gerne mit uns teilen ;-)

>